OG gewinnt 5-Spiele-Serie und qualifiziert sich damit für das The International 10. Gegner Tundra lieferte dem Titelverteidiger einen unglaublichen Kampf.

Zwei Teams, die eine schwierige Saison hinter sich haben, standen sich im Kampf um den letzten Platz beim The International 10 gegenüber. Der amtierende Champion OG und die aufstrebenden Stars von Tundra kämpften um den einzigen Qualifikationsplatz für Westeuropa.

OG konnte sich dabei glücklich schätzen, die als amtierender TI 2019-Champion den Thron verteidigen müssen, dass sie den König (SumaiL) in ihren Reihen haben. Nach einer kräftezehrenden 5-Spiele-Serie hat es OG geschafft sich durchzusetzen und bekommt dadurch die Chance, ihren Titel beim 40-Millionen-Dollar-Event The International 10 zu verteidigen.

Nach dem Sieg lobte Sebastien „Ceb“ Debs von OG Tundra für ihr „wahnsinniges Dota“ und sagte, sie hätten OG gezwungen, sich neu zu erfinden. „Ehrlich gesagt war diese Saison und das Qualifying der härteste Kampf meiner gesamten Karriere. Ich bin so stolz auf mein Team und alle um uns herum, die Belastbarkeit und Energie, die wir gezeigt haben, haben den Unterschied gemacht“, sagte Ceb.

Ein enttäuschender Start

OG hatte in diesem Jahr bislang einen schweren Stand. Die amtierenden TI-Champions begannen ihre DPC-Saison mit dem aufstrebenden SEA-Spieler Yeik „MidOne“ Nai Zheng. Nach mittelmäßigen Ergebnissen konnte sich OG nicht für das Singapore Major qualifizieren, nachdem sie im Tiebreaker um den Wildcard-Platz ausgeschieden waren.

Unzufrieden mit ihren Ergebnissen in der ersten Saison brachte OG ihren ursprünglichen Carry-Spieler aus dem Lineup, das das TI 2019 gewinnen konnte, Anathan „ana“ Pham, zurück. Der zweimalige TI-Gewinner hatte eine fast 2-jährige Dota-Pause hinter sich. Nach einem ordentlichen Saisonstart scheiterte OG erneut in einer Tiebreaker-Serie und konnte sich nicht für das Animajor qualifizieren. Kurz darauf gab Ana offiziell seinen Rücktritt vom professionellen Dota-Esports bekannt.

Eine neue Hoffnung

Auf der Suche nach Hoffnung in der harten TI-Qualifikation wandte sich OG an einen anderen alten Teamkollegen und vertraute diesmal auf das NA-Wunderkind Syed Sumail „SumaiL“ Hassan. Er sollte die Rolle des Carry-Spielers übernehmen, eine Rolle, die er wie kaum ein anderer verinnerlicht hat. Mit einer guten Platzierung beim ESL One Summer-Turnier sah OG vielversprechend aus, die hart umkämpften WEU-Qualifikationsspiele zu gewinnen.

OG musste jedoch mit Händen und Füßen kämpfen, um das große Finale zu erreichen. Jede einzelne Serie, die sie spielten, mit Ausnahme des Endspiels der Gewinnergruppe gegen Tundra, war eine 2:1-Serie. Das einzige 2:0 war ihre Niederlage gegen Tundra. Nach diesem Verlust gelang es OG, Nigma mit einigen cleveren Strategien zu besiegen, darunter ein verrückter “Stacking-Chen” von Johan „N0tail“ Sundstein in Spiel 1 und 3.

Ein allesentscheidender Kampf

Alles drehte sich um den Rückkampf gegen Tundra. Tundra startete mit einem großen Comeback-Sieg nach einem starken Auftritt von Leon „Nine“ Kirilins mit Lina. Aber OG feuerte in Spiel 2 gegen einen Anti-Mage-Draft zurück und schaffte es, Tundra auf dem falschen Fuß zu erwischen.

In Spiel 3 überraschte Tundra, obwohl es ein Outdraft von OG zu sein schien, mit einem Winter Wyvern-Pick in der Mitte, der die Reihen der OG-Helden dezimierte. OG gab immer noch nicht auf und setzte wieder auf Sébastien „Ceb“ Debs und Axe, um das Spiel umzudrehen. Gemeinsam mit SumaiL auf einem seiner besten Helden, der Templar Assassin, war er in der Lage zu Split Pushen und entscheidenden Schaden zu verursachen.

Es war die gleiche Geschichte in Spiel 5, welches das Match entscheiden sollte. Trotz eines schwierigen Starts im frühen Spiel änderte ein entscheidender Teamkampf den Verlauf der Serie, und SumaiLs Schaden erwies sich als zu viel für Tundra. In den entscheidenden Momenten schien SumaiL der ausschlaggebende Faktor zu sein.

Eine königliche Ansprache – OG SumaiL nach dem Sieg

Passend zu seiner entscheidenden Rolle im Spiel, wurde SumaiL nach dem Spiel zum Interview gebeten. Auf die Frage nach den Unterschieden zwischen OG und seinem ehemaligen Team Liquid, das er in der zweiten DPC-Saison vertrat, führte SumaiL Unterschiede in der Denkweise auf.

Er erklärte weiter, dass Druck ein Team stärker machen oder zerbrechen kann: “Es spielt keine Rolle, wie gut du bist, welche Strategien du hast. Wenn du kein Selbstvertrauen hast, wirst du am Ende daran scheitern.” SumaiL scheint sich sicher, dass es das hohe Selbstvertrauen von OG war, das dazu führte, dass sie diese entscheidende Serie für sich entscheiden konnten.

Damit sind alle Qualifikationsturniere für das TI10 abgeschlossen, das nun im Oktober stattfinden wird. Bis dahin erwartet uns vorerst eine dreimonatige Lücke in Sachen Dota-Events. Besucht Esports.gg für alles rund um Dota und für die Berichterstattung zu allen anderen Esports-Titeln!

Filed Under
Christian Decker -

Christian Decker

Christian is a student from Schenectady, New York, studying at Albany Law School. He is an avid gamer, writer, podcaster, and content creator who is passionate about Dota 2 and music!