Die Masters Tour Stormwind zeigte uns das Beste, was Hearthstone zu bieten hat, und das war nicht nur das Gameplay. FuryHunter und Badjimpom tanzten sich im wahrsten Sinne des Wortes ins Finale und boten eine Weltklasse-Show.

Frederick “FuryHunter” Adam Møller von Max Team Esports gewann die $250K Masters Tour Stormwind und besiegte Badajimpom in einem epischen Finale, das weit mehr als nur Hearthstone beinhaltete. Am vergangenen Wochenende konnte sich die Hearthstone Community an feinstem Gameplay erfreuen und wurde darüber hinaus Zeuge eines unerwarteten Tanzbattles zwischen den Finalisten in Social-Media.

Das fünfte große Hearthstone-Turnier des Jahres fand in der Hauptstadt der Allianz, Sturmwind, statt. An diesem Online-Event nahmen fast 400 Spieler aus über 40 Ländern teil. Das Turnier bestand aus 8 Runden Swiss Competition und endete mit einem Top 16 Single Elimination Playoff.

Hearthstone Masters Tour Stormwind Top 16 Bracket - Image by Blizzard
Hearthstone Masters Tour Stormwind Top 16 Bracket – Bild von Blizzard

Die perfekten Schritte

Am Sonntag, dem letzten Tag des Wettbewerbs hatten die Spieler keinen Spielraum mehr für Fehler. Wenn man in dem Single-Elimination Bracket verliert, ist man erledigt. Bei einem so hohen Einsatz ist es nicht leicht, mit den Nerven zurechtzukommen. Einige Spieler hatten jedoch ein paar Tricks im Ärmel.

Am frühen Morgen, einige Minuten vor Beginn der Spiele, postete Jim “Badajimpom” Boer auf seinem Twitter, wie er mit dem Druck umging:

Dieses Video wurde sogar in der offiziellen Sendung gezeigt. Einige Stunden später, als das Video von Badajimpom in aller Munde war, postete wiRer, ein Teamkollege von Furyhunter im Max Team, ein ähnliches Video von ihrer Übungsgruppe, in dem ebenfalls einige Moves zu sehen sind.  

Ihr denkt vielleicht, was das alles mit Hearthstone und Masters Tour Stormwind zu tun hat. Nun, das Universum funktioniert auf mysteriöse Weise. Nach mehreren intensiven Spielen kamen Furyhunter und Badajimpom für einen letzten Tanz ins Finale.

Wer ist FuryHunter?

Frederick “FuryHunter”Adam Møller ist ein erfahrener Hearthstone-Spieler, der weiß, was es heißt ein Champion zu sein. Im Jahr 2018 gewann er die Dreamhack-Sommermeisterschaft, und 2019 krönte er sich zum Champion der Hearthstone Global Games und vertrat Dänemark mit Freddyb.

FuryHunter player card - Image by Blizzard
FuryHunter Spielerkarte – Bild von Blizzard

Während der Hearthstone Masters-Ära qualifizierte sich FuryHunter für jedes der 14 Events, die seit 2019 stattfinden. Einen Monat vor Stormwind zeigte sich Furyhunter in einem Gespräch mit Hearthstone-Großmeister Monsanto etwas frustriert über sein herausragendes Spielniveau und meinte, dass er dem Studium den Vorrang gebe. Scherzhaft erwähnte er, dass er süchtig nach Garrote Rogue sei und dass das nichts Gutes bringen könne. Na ja, außer dem Gewinn einer Masters Tour.

FuryHunter's chat with Monsanto
FuryHunter’s chat mit Monsanto

Furyhunters Weg zum Hearthstone Masters Tour Stormwind-Finale

Furyhunter zog mit einer Bilanz von 7:1 in der Swiss Round in die Top 16 ein. Nur vier Matches trennten ihn davon, Hearthstone-Champion in Stormwind zu werden. Der Tag begann mit einem soliden Sieg gegen WEstone im Top-16-Match. Das sollte jedoch der einzige klare Sieg auf seiner Reise bleiben.

Im Spiel der Top 8 verlor FuryHunter mit 0:2 gegen MaggoGx. Manche Spieler brechen in dieser widrigen Situation einfach zusammen. FuryHunter schaffte einen Reverse Sweep, um in die Top 4 zu kommen. Im Halbfinale musste er gegen das chinesische Kraftpaket VKmsbc antreten. China gewann 4 der 5 vorherigen Hearthstone Masters Tours, und VKmsbc wollte seine Siegesserie fortsetzen.

Wieder einmal verlor FuryHunter seine ersten beiden Spiele und musste einen dreifachen Matchball gegen ihn abwehren. Und wieder einmal schaffte FuryHunter den umgekehrten Sweep mit einem epischen Top-Deck in Spiel fünf.

FuryHunters Weg zu der Hearhtsone Masters Tour Stormwind

Ein letzter Hearthstone Tanz in Stormwind

Als ob es ein Drehbuch wäre, trafen die beiden Tänzer im Finale aufeinander. Der erfahrene FuryHunter gegen den Newcomer Badajimpom für einen letzten Kampf. Das Finale bot zwei einzigartige Aufstellungen, darunter Paladin, Krieger und Schamane, Klassen, die nicht als die stärksten der Meta angesehen wurden.

Das Finale begann mit einem Sieg von Badajimpom im ersten Spiel. Dieses Mal wollte sich Furyhunter jedoch nicht dem Druck eines 0:2-Rückstandes aussetzen. Der dänische Spieler holte drei Siege in Folge und krönte sich mit einem großartigen Hearthstone-Spiel zum Stormwind-Champion.

“Es ist ein tolles Gefühl, eine Masters Tour zu gewinnen. Ich habe viermal 7:2 gewonnen, also hatte ich das Gefühl, dass ich es verdient habe. Aber alles zu gewinnen, ist einfach ein wahr gewordener Traum.”

FuryHunter zu Esports.gg

Mit seiner Meisterschaft in Stormwind nahm FuryHunter $25.000 Preisgeld und 22 Punkte für das Aufstiegsrennen zu den Hearthstone Grandmasters mit. Auf der anderen Seite verdiente Badajimpom bei seinem zweiten Masters Tour-Auftritt $17.000. Beide Spieler drückten nach dem Ende von Stormwind ihre Freude in den sozialen Medien aus, und die Hearthstone Community feierte sie.

Nächster Step im competitive Hearthstone

Die Masters Tour Stormwind war nicht die letzte Station im Wettbewerbsjahr von Hearthstone. Am 19. November findet die Masters Tour Undercity statt, die letzte Station vor der Weltmeisterschaft am 18. Dezember. Verfolgt die Action und die Übertragung exklusiv auf YouTube.

Guck auf Esports.gg vorbei für die neusten Hearthstone News und Updates. Bis zum nächsten Mal in der Taverne!

Filed Under
Manuel

Manuel "Rane" Delgado

Writer of the Month: August | Twitter: @RaneTDF

Manuel “Rane” Delgado is an experienced Hearthstone caster, content creator, and tournament organizer from Argentina. He started his career on Esports casting his own tournaments, now he currently covers Hearthstone Grandmasters’ Americas region for LATAM, among other content creation. Besides esports, he works in a construction company, which made him kind of a "handyman" when fixing everyday house problems.