Diondre “YaBoiDre” Bond will beim VCT Last Chance Qualifier mit Luminosity Gaming Wellen schlagen

Luminosity Gaming unterlag beim Finale der VALORANT Champions Tour Challengers North American in der unteren Gruppe FaZe Clan mit 1:2. Zum Glück für Luminosity reichte die Qualifikation für die VCT NA Stage 3 Playoffs gerade aus, um sich für den VCT NA Last Chance Qualifier zu qualifizieren.

Luminosity Gaming hat eine letzte Chance, ihre Saison 2021 zu verlängern, und für Diondre “YaBoiDre” Bond ist die Möglichkeit, zur LAN zurückzukehren, ein treibender Faktor hinter dem konstanten Grind. In diesem Interview sprechen wir mit LG YaBoiDre über die Entwicklung von Luminosity als Team, seinen Wechsel von PUBG zu VALORANT und darüber, was ihn bei seinem Streben nach Größe im Esport antreibt.

Thank you very much for taking the time to talk to me. I would like to talk about Luminosity. How has the development of the team gone?

LG YaBoiDre: Als wir das Team neu gründeten, waren wir ein Team ohne jegliche Struktur. Alles, was wir taten, fühlte sich an, als gäbe es keinen Grund für unser Handeln. Wir haben uns so sehr auf unser Talent und unser Ziel verlassen, um Teams zu schlagen. Jetzt gibt es so viel Struktur im Team. Wir haben eine bessere Richtung oder wissen, was wir die meiste Zeit von selbst tun werden. Und, ja, ich glaube, das hat uns geholfen. Wir haben jetzt vielleicht noch nicht die Ergebnisse. Aber ich denke, dass wir insgesamt besser abschneiden werden.

Wie war der Übergang von PUBG zu VALORANT? Was waren einige Ihrer eigenen Herausforderungen?

LG YaBoiDre: Als ich mit dem Grinden angefangen habe, habe ich versucht, so viel wie möglich zu spielen. Auf das erste Spiel habe ich mich fünf Monate lang vorbereitet. Als es dann soweit war, hatte ich keine Angst, denn ich kannte den Kern des Spiels und wusste, was zu tun ist. Am Anfang war ich natürlich nicht der Beste, ich war nicht annähernd so gut wie jetzt, ich habe es einfach gespielt. Ich strengte mich an und wurde besser.

Was sind aus Ihrer Sicht einige der Unterschiede zwischen PUBG und VALORANT in der Esports-Szene?

LG YaBoiDre: VALORANT ist als Esport einfach viel besser und fühlt sich flüssiger an. Es gibt auch viel mehr Fans, Strukturen und Geld, die damit einhergehen. Ein professioneller VALORANT-Spieler zu sein, fühlt sich so viel nachhaltiger an als PUBG. Das motiviert mich als Profispieler viel mehr, denn dieses Spiel bietet Langlebigkeit und Möglichkeiten. Nun, wir üben in beiden Spielen viel, egal was, aber diese Dinge helfen mir wirklich, mein Ziel zu erreichen. Letztendlich möchte ich einfach ein großartiger VALORANT-Spieler sein und gewinnen.

Als Sie sich für die Playoffs der Stage 3 qualifizieren konnten, wie fühlten Sie sich da?

LG YaBoiDre: Ja, es fühlt sich gut an. Ehrlich gesagt macht es mir einfach sehr viel Spaß, VALORANT zu spielen. Um ehrlich zu sein, reden die Leute von Burnout, aber ich will einfach immer mehr spielen, weil ich nur daran denke, eines Tages der beste VALORANT-Spieler zu sein. Das ist etwas, was bei Luminosity wirklich schön ist. In meinen vorherigen Teams gab es Zeiten, in denen es den Leuten egal war, ob sie besser werden. Ich persönlich betrachte den Last Chance Qualifier als unsere letzte Chance, 2021 mehr zu spielen. Ich möchte nicht diese 5-monatige Pause ohne Wettbewerb haben. 

Es ist einfach ein tolles Gefühl, an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Wenn ich ein großes Turnier verpasse, ist das einfach scheiße, ich will einfach nur dabei sein.

Im Esports hat man das Gefühl, dass man immer an der Spitze sein muss, sonst wird man ersetzt. Was sind aus Ihrer Sicht die Herausforderungen in der Esports-Branche?

LG YaBoiDre: Die größten Herausforderungen im Esport haben mit den Fans und der Arbeitsplatzsicherheit zu tun. Wenn du nicht gut spielst, werden die Leute das sehr schnell merken. Das kann dazu führen, dass man nach nur einer schlechten Leistung aus dem Team geworfen wird. Über Social-Media wird man ständig beschimpft, und man kann eigentlich nichts dagegen tun, außer besser zu spielen. Aber es ist wirklich schwer, einen Schalter umzulegen, um besser zu spielen, wenn man eines dieser mentalen Tiefs durchmacht. Man muss einfach sein Bestes geben, und ich denke, das ist eine der größten Herausforderungen im Esport.

YaBoiDre was a top PUBG player with Tempo Storm before moving to VALORANT.

Für Sie war der Esport eine ganz besondere Reise. Du warst zunächst ein PUBG-Star bei Tempo Storm. Dann bist du bei VALORANT mit 100 Thieves eingestiegen, nur um deinen Platz in einem etablierten Team zu verlieren. Wie sah diese Reise für dich aus?

LG YaBoiDre: Es war ehrlich gesagt eines der schlimmsten Gefühle der Welt. Ich hatte das Gefühl, an der Spitze der Welt zu stehen und dann nichts mehr zu haben. Bei Tempo Storm verdiente ich ein gutes Gehalt als PUBG-Spieler und nach 100 Thieves fühlte ich mich, als wäre ich ein Nichts. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich von diesem Rückschlag erholt hatte, aber ich wollte nicht bei diesem Gefühl bleiben. Das hat mich nur dazu motiviert, mich aufzuraffen und weiter zu spielen. Ich möchte immer noch an Wettkämpfen teilnehmen und dieses Spiel spielen, weil es mir wirklich gefällt. 

Im Moment war es wirklich scheiße, und es war peinlich, aus einem Team rausgeworfen zu werden.

Zurück zum aktuellen Team. Du bist in gewisser Weise einer der Spieler mit der längsten Betriebszugehörigkeit bei Luminosity im Moment. Was sind deine Ziele mit diesem Team und für dich selbst in diesem Jahr, was willst du erreichen?

LG YaBoiDre: Unser Ziel ist es, uns für die VCT Champions zu qualifizieren, weil das die letzte Veranstaltung ist. Ich möchte einfach gut spielen und sicherstellen, dass mein Team alles gibt, um sich für dieses Event zu qualifizieren. Ich möchte es wirklich zu einem LAN-Event schaffen, das ist alles, wofür ich arbeite.

Bleiben Sie auf Esports.gg für weitere VALORANT-Nachrichten und Updates.

Sage Datuin - Writer of the Month: June

Sage Datuin

Writer of the Month: June | Twitter: @sagedatuin

Sage been following esports since high school and has remained a massive fan ever since. When he's not working he likes to work out, knit and overthink things..