Wir haben mit David ‘prosus’ Hesse von FNATIC Rising über sein Team, die WePlay Academy League und die größten Talente in CS:GO geredet.

Dein neues Team Fnatic Rising wurde recht kurzfristig zum Start der WePlay Academy League bekanntgegeben. Wie kam dein Wechsel zu Fnatic zustande und wie viel Zeit hattet ihr tatsächlich, um euch als Team einzuspielen und auf die Liga vorzubereiten?

prosus: Mein Wechsel zu Fnatic kam zu Stande, indem ich von Fnatic auf Twitter kontaktiert wurde, nachdem sie gesehen haben, dass ich als Free Agent gelistet bin. Wir hatten 2 Pracc-Tage Zeit um die Basics wie z.B Positionen und Callouts zu besprechen. Alles andere haben wir dann während der Season aufgearbeitet.



Gab es interessante Angebote aus Deutschland, die dich ebenfalls gereizt hätten und wäre ein Verbleib bei Ex-ALTERNATE aTTaX auch eine Option gewesen? Wieso ist deine Wahl letztendlich auf Fnatic Rising gefallen?

Es gab andere Sachen, die ich hätte machen können. Meine Wahl ist am Ende auf Fnatic gefallen, weil ich es für mich am sinnvollsten betrachtet habe, da Fnatic eine riesige Organisation ist, die ich schon immer besonders fand. Des Weiteren war ich zuversichtlich, als ich mitbekommen habe, dass an dem Projekt auch Golden mitarbeiten wird und ich davon ausgegangen bin, dass seine Hilfe sich positiv auf meine Entwicklung als Spieler auswirkt. Im Nachhinein kann ich das auf jeden Fall so bestätigen und dass es die richtige Entscheidung war zu Fnatic zu gehen. Bei der Organisation aTTaX zu bleiben war für mich erst Mal keine Option. Doch wie der Zufall es wollte, kontaktierte FNATIC mich, als sie davon gehört haben, dass wir gedroppt wurden. Mit Krimbo, krystal, ScrunK und Panix zu spielen hätte ich bestimmt noch Mal gemacht aber ich hatte das Gefühl, dass es an der Zeit ist, einen neuen Schritt zu wagen. Natürlich bin ich sehr dankbar für die Zeit mit den Jungs und die Chance, die sie mir gegeben haben. Von ihnen konnte ich sehr viel lernen, wie zum Beispiel das Calling, was krystal bereits auf Tier 1-Niveau gemacht hat. Da wir bei FNATIC Rising alle relativ unerfahrene Spieler sind, konnte ich Kevve durch meine gesammelte Erfahrung viel beim Calling unterstützen.



Was kannst du uns zu deinen Mitspielern verraten? Hattest du bereits vor Fnatic Rising Kontakt zu den Spielern und wo liegen ihre individuellen Stärken?

Ich hatte mit keinem vorher Kontakt. Den einzigen, den ich kannte, war Peppzor, da ich mit ihm schon etwas FPL-C gespielt hatte. Ich denke, ihre stärken sind, dass sie individuell sehr stark sind. Zum Beispiel regali und Peppzor haben viel firepower. Kevve hat vorher schon sehr viel mit dem Main-Team als Analyst zusammengearbeitet und von ihm konnte ich definitiv auch einiges lernen. Zu kst kann ich sagen, dass er sehr bemüht ist das Team besser zu machen. Auch auf Kosten von sich selbst.



Bei Fnatic Rising spielst du in einem internationalen Lineup. Darauf setzen immer mehr Teams im professionellen Counter-Strike. Welche Vor- und Nachteile siehst du bei einem internationalen Lineup?

Allgemein gesagt denke ich, dass es eben auf internationaler Ebene viel mehr Spieler gibt, die bestimmte Rollen ausführen können, als auf nationaler Ebene. Das sieht man ja auch in deutschen Teams wie BIG (obwohl gade ja Deutsch spricht), Sprout oder auch UOL. Alle drei Teams haben einen nicht Deutschen, in den beiden Letzten wird sogar Englisch gesprochen. Ich denke, für mich ist ein Vorteil gewesen, dass ich hier in dem internationalen Team viel mehr Freiheiten habe, im Vergleich zu meinen vorherigen Teams. Des Weiteren ist der Respekt, den die Spieler voreinander hatten, ein ganz anderer, da man sich noch nicht kannte. In Deutschland kennt gefühlt jeder jeden, was meiner Meinung nach für eine ganz andere Atmosphäre sorgt. Nachteil ist jedoch, dass die Kommunikation etwas schwieriger ist. Natürlich kann jeder von den Jungs sehr gutes Englisch, doch es wird sehr selten auf dem Niveau der Muttersprache sein. Daher ist es in einem full deutschsprechenden Lineup immer einfacher, produktive Diskussionen zu haben.



Welche Spieler sind dir in der Academy League besonders aufgefallen? Bei welchen Spielern siehst du noch viel Potential?

Dass m0NESY ein sehr guter Spieler ist, das wird mittlerweile natürlich jeder wissen. Von BIG haben mich Aqua und glaVed positiv überrascht. Ich wusste, dass beide gut sind, aber sie haben mich durch die Season sehr von ihnen überzeugt. Gleiches gilt natürlich für JDC und xertioN, welche eine sehr starke Season und noch stärkere Playoffs hatten. Ich denke, beide haben das Potential, irgendwann im mouz Main-Team oder einem anderen Team auf hohem Niveau zu spielen. Aus meinem Team würde ich natürlich jeden nennen, doch besonders kann man hier regali und Peppzor erwähnen, die für mich ein sehr großes Potenzial zu Weltklassespielern zeigen.



Wie sieht dein Alltag bei Fnatic Rising aus Wie viel Zeit investierst du in CS:GO und wie bereitest du dich individuell auf eine neue Saison oder ein wichtiges Spiel vor?

Unser Zeitplan sieht von Tag zu Tag anders aus, aber normalerweise stehe ich immer um 9-10:00 Uhr auf, frühstücke und bereite mich selber auf den Tag vor, bzw. bereite Sachen für das Pracc vor, gucke Demos, spiele DM usw., so dass ich produktiv in den Tag starten kann. Unser Pracc startet zur Zeit eher Richtung Nachmittag, da einer unserer Mitspieler noch Schule hat, so dass wir erst immer etwas später anfangen können. Normalerweise sieht es dann so aus, dass wir eine Stunde und 30 Minuten Theorie haben, dann 30 Minuten Warmup für jeden, zwei Praccs, eine Stunde Pause, zwei Praccs und Nachbesprechung open end. Für mich ist jedes Spiel ein wichtiges Spiel und so bleibt meine Vorbereitung auch meistens die Gleiche. Meistens sieht es dann so aus, dass ich mir die Gegner angucke, um zu verstehen, wie sie spielen. Ich mag es meistens nur zu wissen, was sie gerne mögen und was nicht, mehr brauche ich da nicht. Ich versuche auf mich zu gucken und mein Spiel nicht besonders zu verändern.



Welche Spieler zählen zu deinen Vorbildern? Von wem schaust du dir gerne etwas ab und von welchem Spieler hast du bisher am meisten in deiner CS:GO-Laufbahn gelernt?

Ein richtiges “Vorbild” habe ich nicht. Ich versuche immer Demos von möglichst vielen verschiedenen Spieler anzugucken um herauszufinden, wie sie bestimmte Positionen bespielen oder Situationen handeln. Am Ende des Tages möchte ich ja nicht so gut werden wie Spieler X und diesen perfekt imitieren können, sondern eine bessere Version dieses Spielers sein, da eben niemand perfekt ist. Es gibt jedoch viele Spieler von denen ich sehr viel lernen konnte, weil ich eben die Chance hatte, diese persönlich kennen zu lernen. Wie bereits erwähnt ist kRYSTAL einer dieser Spieler. Man liest oft, “wow kRYSTAL low stats blablabla” aber viele wissen eben nicht, wie viel er für sein Team opfert und dass für ihn sein individueller Erfolg nicht annähernd so wichtig ist, wie der Erfolg des Teams. Durch meine Zeit bei BIG Academy durfte ich auch tabseN und gob b kennen lernen. Diese beiden haben mir auch sehr viel beigebrach. Nicht nur auf dem Server, sondern eben auch abseits des Servers. Meinem ersten “richtigen” Ingame-Leader, Anhuin, verdanke ich ebenfalls sehr viel. Man konnte mit ihm nicht nur über CS:GO-Fragen reden, sondern auch über persönliche Themen, weshalb er eben nicht nur mein IGL, sondern auch ein sehr guter Freund war und ist, was denke ich nicht selbstverständlich ist. Ähnliches gilt für faveN. Er hat mir ebenfalls immer geholfen, wenn ich Fragen hatte. Beispielsweise hat er mir auf dem Server Sachen gezeigt, wie er bestimmte Situationen handhabt. Mit ihm konnte ich auch über sehr viel persönliches reden und er war sehr oft in der Lage, mir motivierende Worte zu sagen.



Bei der WePlay Academy League standen mit dir insgesamt sieben deutsche Spieler im Finale. Kann man von einer guten Nachwuchsförderung in Deutschland reden? Was hat sich verbessert und wo siehst du noch Nachholbedarf?

Ich denke, die Nachwuchsförderung in Deutschland ist immer noch sehr ausbaufähig, da es zur Zeit nur einen gibt, der es “richtig” macht und das ist BIG. Guckt man in den internationalen Bereich ist das ein großer Unterschied und viel mehr Konkurrenz. Problematisch ist meiner Meinung nach auch, dass immer die selben Spieler die Chancen bekommen. In vielen Div1-Teams wird einfach immer wieder recycelt, wo es jedoch meiner Meinung nach bessere Alternativen gibt. ONYX Talent hat hier meiner Meinung nach einen guten Schritt gemacht, indem sie fünf Spielern ohne Div1-Erfahrung die Möglichkeit geben, sich zu beweisen.



Lust auf mehr? Vor kurzem hatten wir ein Interview mit fELIXSAn!

Marvin Meeßen -

Marvin Meeßen

Marvin ist bereits seit seiner Kindheit dem Hobby Gaming verfallen und hat in seiner Esports-Laufbahn bereits eine Vielzahl an Events und Messen als Redakteur besucht. Meistens verbringt er seine Zeit in CS:GO, Hearthstone oder Heroes of the Storm.